Close

QR Code auf Plakatwänden – so groß sollte er sein



Eine beliebte und weitverbreitete Anwendungsmöglichkeit von QR-Codes zu Marketingzwecken ist das Aufbringen des Codes auf Außenwerbung wie Plakatwänden. Auch Werbung mit QR-Codes auf öffentlichen Nahverkehrsmitteln wie Bussen, Bahnen, Taxis, allgemein auf PKW und LKW oder auf Gerüstplanen und Litfaßsäulen ist gängig. Allen diesen Werbeorten ist gemein, dass die QR-Codes hier auch aus relativ großen Entfernungen mit dem auf dem Smartphone des Kunden installierten QR-Code-Reader scanbar und deshalb genügend groß dargestellt sein müssen. Um den Erfolg Ihrer QR-Code-Kampagne sicherzustellen, sollte diesem Punkt besondere Beachtung geschenkt werden.

Gut nachvollziehbar wird das am Beispiel eines Plakats in einer U-Bahn-Station. Das Plakat befindet sich an der Wand des Schachtes, auf die Ihre Kunden beim Warten auf ihre Bahn blicken. Der Abstand zwischen dem scannenden Smartphone und dem QR-Code kann dort leicht mehrere Meter betragen – allein der Schacht für die Bahn hat üblicherweise eine Breite von mindestens 3,5 Metern. Hinzu kommt noch die Entfernung des Nutzers von der Bahnsteigkante – auch die kann gut und gerne ein bis zwei Meter ausmachen. Zu rechnen ist also mit einer maximalen Scandistanz von rund fünf Metern.

Die Faustregel, die Ihnen die Mindestfläche des QR-Codes für Ihre Werbemaßnahme mitteilt, lautet wie folgt:

Kantenlänge des QR-Codes (in m) = Scandistanz (in m) / 10

Für obiges Beispiel bedeutet das also, dass der QR-Code auf dem Plakat in der U-Bahn-Haltestelle mindestens etwa 0,5m x 0,5m groß abgedruckt werden sollte:

Scandistanz 5m /10 = Kantenlänge 0,5m

Wenn Sie diese Faustregel einhalten, stellen Sie sicher, dass Ihre Kunden ein angenehmes und bequemes Erlebnis beim Scannen Ihrer Codes aus mittleren Entfernungen haben. So erzielen Sie an den genannten Orten die maximale Wirkung Ihrer QR-Code-Kampagne!
Diese Faustregel ist eine unverbindliche Methode die Größe zu ermitteln, jedoch kann diese Aufgrund der unterschiedlichen Smartphones und Kameras am Markt varrieren.